Eine flexible Lösung dank Modul- und Elementbau

Das Schulprovisorium Baden dient der Sicherstellung des kurzfristigen Schulraumbedarfs. Um genügend Zeit für die Planung und Realisierung neuer Standortlösungen zu haben, ist der provisorische Bau auf eine Nutzung von 5 bis 8 Jahren ausgelegt. Der Nutzer stellt an das Gebäude die gleichen Anforderungen im Hinblick auf Raumklima, Bauphysik, Akustik und Energieeffizienz wie an einen Fixbau. Grundbaustein ist eine vorfabrizierte Raumzelle mit einer Grundfläche von 31,5 Quadratmeter (3,5 mal 10,5 Meter). Die Raumzellen werden mit einem demontablen Montagesystem verbunden, um einen einfachen Rückbau und die Wiederverwendbarkeit der Module zu gewährleisten.

Projektdaten

Bauherrschaft:
Kanton Aargau
Architektur:
Blumer-Lehmann AG
Projektart:
Bildung und Forschung, Temporärbau
Bauweise:
Modulares Bauen
Leistungen:
TU
Ausführung:
2012
Ort:
Baden, Schweiz
Die Aufnahme zeigt den breiten Treppenaufgang zur Kantonsschule Baden

Treppenaufgang Temporärgebäude Kanti Baden

Ein kurzer Blick in das Klassenzimmer zeigt dessen Ausstattung.

Blick in ein Schulzimmer

Der Eingangsbereich überzeugt mit viel Licht und knalliger Farbe.

Eingangsbereich und Korridor mit auffälliger Farbgestaltung

Aufnahme eines Schulzimmers der Kanti Baden

Ausstattung Standard-Schulzimmer

Wir verwenden Cookies, um Ihr Erlebnis auf unserer Website zu verbessern und Ihnen bei Bedarf die Registrierung zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.